Samstag, 16. Mai 2015

Commando - Phantom Kommando (Director's Cut) (1985)

http://www.imdb.com/title/tt0088944/

John Matrix, ehemaliger Elitesoldat, hat sich zurückgezogen und lebt mit seiner Tochter in den Bergen. Doch eines Tages taucht General Kirby, dein ehemaliger Vorgesetzter, bei ihm auf, um ihn zuz warnen: Irgendjemand hat es auf Johns ehemalige Einheit abgesehen, viele seiner ehemaligen Kameraden wurden bereits getötet. Wenig später erscheinen wirklich einige Männer, die John samt Tochter entführen, weil ein abgesetzter Diktator eines südamerikanischen Landes wieder an die Macht will, und John soll den aktuellen Präsidenten umbringen. Seine Tochter benutzen die Terroristen hierbei als Druckmittel, denn sollte der Präsident nicht getötet werden, werden sie seine Tochter ermorden.

"Phantom Kommando" ist wohl der Inbegriff eines 80er Jahre Actionfilms. Irgendwo her müssen die Klischees eben auch kommen, oder? Grade diese offensichtliche und ehrliche Naivität, gibt diesem Film einen ganz eigenen Charme. Die Story könnte dümmlicher kaum sein und die Klischees geben sich nur so die Klinke in die Hand. Schwarzenegger liefert einen One-Liner nach dem nächsten und sein Charakter John Matrix ist komplett übermenschlich. Wenn man das alles mit "das war eben damals so" hin nimmt, dann kann man einen großen Spaß mit diesem brutalen Action-Inferno haben. Und das nun auch im knapp 2 Minuten längeren Director's Cut.

Machen denn nun 1 Minute und 41 Sekunden an Schnitten etwas aus? Ja, wenn man bedenkt, dass der Film für ein R-Rating 4 Gewaltschnitte hinnehmen musste. Dazu kommen 2 Handlungserweiterungen und eine Tonzensur. Sicher, der eine oder andere wird sich sagen, dass dies den Film weder besser noch schlechter macht, doch hier kann man auch anderer Meinung sein. Denn eben diese Fassung stellt den Film wieder so dar, wie er vom Regisseur einmal gedacht war. Und das wird immer honoriert.

Der große Showdown, bei dem ganze Häuser gesprengt werden und sich Regisseur Lester es sich auch nicht nehmen ließ, kleinere Splattermomente zu generieren, wirkt damals wie heute belustigend schräg. Man achte wirklich nur einmal darauf, wie teilweise zielgenau die Gegner in Arnolds Maschinengewehrfeuer rennen. Ganze 74 Gegner schießt, sticht und schlägt Schwarzenegger in den letzten Minuten nieder. Ein wahres fest. Und da man im Director's Cut davon nun auch noch etwas mehr zu sehen bekommt, lege ich glatt noch einen halben Punkt auf meine Ursprungsbewertung drauf.

8/10

Einst in Deutschland verboten und sogar indiziert ist der Film heute ab 18 freigegeben. Zum Jubiläum gab es nun den Film endlich im Steelbook. Dieser beinhaltet die Kinofassung und den hier besprochenen Director's Cut. Das Steelbook war schon vor Veröffentlichung ausverkauft.