Dienstag, 14. April 2015

The Expendables (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1320253/

Barney Ross (Sylvester Stallone) ist der Anführer der härtesten Söldner-Truppe der Welt: The Expendables. Ihr Leben ist der Kampf. Und dabei vertrauen sie niemandem – nur sich selbst. Lee Christmas (Jason Statham), der ehemalige SAS-Messerexperte, Yin Yang (Jet Li), der Nahkampfspezialist, Hale Caesar (Terry Crews), der Feuerwaffenspezialist, Toll Road (Randy Couture), der Sprengstoffexperte, und der Scharfschütze Gunner Jensen (Dolph Lundgren) bekommen den Auftrag, sich in ein südamerikanisches Land einzuschleusen, um den dort herrschenden, korrupten Diktator zu eliminieren. Für die ausgebildeten Krieger eigentlich keine große Herausforderung. Doch schon bald stellt sich heraus, dass ihr Auftraggeber ein doppeltes Spiel spielt. Die "Expendables" geraten zwischen alle Fronten und werden mitten im Kampfgeschehen plötzlich von Jägern zu Gejagten.

Das erste Treffen der Action-Giganten ist ein Film, der an jeder Ecke massig Potential beinhaltet, aber auch ein wenig davon verschenkt. Der Cast rund um Stallon, Statham, Lundgren und Li ist natürlich sehr gut und wird auch gekonnt eingesetzt. Jeder bekommt hier seinen eigenen Moment, in dem er Präsenz zeigen soll, allerdings wirken manche Szenen aufgesetzt und so, als ob man irgendwie die Laufzeit des Films pushen wollte. Trotzdem passt - für einen reinen Actionfiom - und genau das will "The Expendables" nun mal sein - das alles ganz gut zusammen. lediglich das Pacing wirkt nicht sonderlich ausgereift und der Erzählfluss bekommt somit öfters ein paar Längen ab.

Probleme gibt es aber nicht nur im Drehbuch, sondern auch in der Regie. Dies macht sich zumindest in den Actionszenen stark bemerkbar und um diese geht's in dem Film ja schließlich. Die Action ist ziemlich hektisch geschnitten und man verliert schnell die Übersicht. Die noch Shaky-Cam, die dem Zuschauer das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, vermitteln will und die schnellen Schnitte vermiesen das richtige Actionfeeling schon sehr. 

Trotzdem: die Kampfszenen sind von vorn bis hinten gut inszeniert und auch choreographiert. Als Hommage an die Actionfilme der 80er und 90er funktioniert der Film somit recht gut.  Wären da nur nicht die vielen (und besonders am Ende auftretenden) Efekte. Diese sind "dank" CGI stellenweise sogar ziemlich schlecht, weil sichtbar unecht. Das wäre nur halb so schlimm, wenn nicht alles mit CGI gemacht worden wäre, was man nur machen könnte. Statt auf Kunstblut und echte Pyroeffekte zu setzten, werden hier Blutspritzer, Feuer und Explosionen schnell und halbgar aus dem Rechner gezaubert. 

Dafür funktioniert der Film aber in Sachen Humor und Anspielungen um so besser. Ständig gibt es einen weiteren coolen One-Liner zu hören - eben wie man es von einen Actioner auss den 80ern erwarten würde. Und tatsächlich, dieser Film, der - anders als andere aktuellen Actionfilme - ohne homoerotische Romantik auskommt beweist dennoch, dass ein Mann kein Mann ist, wenn er kein Herz besitzt, für seine Kameraden, für seine Waffe, für jede Menge Testostheron und Explosionen... was für ein Film! Die Action ist, trotz ihrer Schwächen in der Inszenierung, nicht schlecht und es macht schlicht und ergreifend Spaß Stallone & Co. zuzusehen. Da freut man sich auf die Nachfolger!

7/10 

Als "Limited Special Edition" gibt es dem Film im sogenannten HERO PACK, welches den Film im Steelbook beinhaltet. Dazu gibt es eine Gürtelschnalle,  Charakterkarten und einen (Aufkleb-)Tattoobogen.