Sonntag, 12. April 2015

Tales From The Crypt: Bordello Of Blood - Geschichten aus der Gruft: Bordello Of Blood (1996)

http://www.imdb.com/title/tt0117826/

Eine Expeditionsgruppe reist nach Feuerland, um einen Schatz zu suchen. Die Teilnehmer der Expedition haben aber keine Ahnung, dass ihr Anführer, der kleinwüchsige Vincent Prather (Phil Fondacaro), ein falsches Spiel treibt. Denn als sie den Sarg des legendären weiblichen Vampirs Lilith (Angie Everhart) finden, sorgt Vincent dafür, dass die Blutsaugerin wieder quicklebendig durch die Gegend marschiert. Ihre ersten Opfer sind die Expeditionsteilnehmer, nur Vincent muss sich keine Sorgen machen, weil er Macht über Lilith besitzt. Er verfrachtet den weiblichen Vampir nach Hause, wo Lilith im Auftrag des Gottesmannes J.C. Current (Chris Sarandon) ein Bordell betreibt. Wer mit einem Besuch im Freudenhaus den rechten Pfad Gottes verlässt, der wird praktischerweise sofort im Sinne Currents bestraft, denn die Animierdamen saugen ihren Kunden das Blut aus. Als Caleb Verdoux (Corey Feldman) unversehens verschwindet, engagiert dessen Schwester Katherine (Erika Eleniak) den Privatdetektiv Rafe Guttman (Dennis Miller), der hinter das Geheimnis des Bordells kommt.

"Bordello Of Blood" ist der zweite Teil der "Tales From The Crypt"-Kinotrilogie. Der Vorgänger wusste ja mit einem immensen Staraufgebot gekonnt zu unterhalten und auch die Fortsetzung (ohne wirklich inhaltlichen Bezug, bis eben auf den allgegenwärtigen Erzähler, den Cryptkeer und das mysteriöse Amulett aus der Zeit Christi) ist ein schön blutiger und splattriger Horrospaß. Mit verdammt vielen und meist nackten Vampirbräuten und dazu jeder Menge schöner und noch dazu handgemachte Splattereffekte weiß "Bordello Of Blood" zu punkten. Auch die Darsteller machen ihre Sache recht ordentlich. Allen voran Dennis Miller als sexistischer Macho-Detektiv Rafe Guttman, ist der absolute Sympathieträger des Films und lässt einen coolen Spruch nach dem anderen los und Angie Everhart ist wohl die heisseste Vampirbraut seit Salma Hayek. Erika Eleniak hingegen bleibt als ungewohnt keusches Mauerblümchen etwas blass, was natürlich auch rollenbedingt sein kann, agiert sie doch immer recht hochgeschlossen neben den nackten Sexbomben.

Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den Splattereffekten. Und davon gibt es hier eine ganze Menge. Hier hat man im vergleich zum Vorgänger noch einmal aufgedreht. Es werden Köpfe abgerissen, eine Menge Herzen verlassen auf äusserst grobe Art und Weise die Brust und beim Finale gibts im Saal des Bordells, passend zu Sweet's "Ballroom Blitz" jede Menge platzende und schmelzende Vampirladys. Hört sich an wie eine Kopie? Könnte man meinen, doch wo "From Dusk Till Dawn" doch äusserst ernst und hart agiert, liegt hier das Hauptaugenmerk auf Funsplatter. "Bordello Of Blood" weiß als etwas erotischere "From Dusk Till Dawn"-Variante ordentlich zu unterhalten. Das Splatter-Vergnügen wurde leider hierzulande abermals stark gekürzt, wobei eben auch die Auftritte von Angie Everhart, Chris Sarandon, Corey Feldman und auch Whoopie Goldberg ordentlich Screen-Time einbüssen. Ansonsten eine angemessen fiese Fortführung der Serie mit einem abermals herrlich zynischen Cryptkeeper.

6/10

Endlich in einem sehr guten HD kommt von '84-Entertainment und KOCH MEDIA der Film ungekürzt auf BD im Mediabook. Die Edition ist auf 3000 Stück limitiert und beinhaltet dazu noch jede Menge an Bonusmaterial.