Freitag, 17. April 2015

Big Hero 6 - Baymax: Riesiges Robowabohu 3D (2014)

http://www.imdb.com/title/tt2245084/

Das Genie, das den deutschen Titel vergeben hat, sollte man teeren und federn. Es scheint ja ein in jüngster Vergangenheit öfter auftretendes Phänomen zu sein, einen möglichst unpassenden und pseudo-lustigen Titel für manche Filme zu finden. Aber das eben der hier vergebene deutsche Titel etwas völlig anderes suggeriert als das, was man dann zu sehen bekommt, ist nur ein Teil des Problems. Aber es ist auch gleichzeitig das Größte.

Hiro Hamada (Stimme: Ryan Potter) ist ein brillanter Teenager und lebt in der futuristischen Stadt San Fransokyo, wo er sein geniales Erfindertalent aber bei weitem nicht so nutzt, wie es sein Bruder Tadashi (Daniel Henney) gerne hätte. Als dieser stirbt, findet Hiro den aufblasbaren Roboter Baymax (Scott Adsit), der von Tadashi entwickelt wurde, um Menschen mit Schmerzen zu helfen. Baymax' tatkräftige Unterstützung kann der aufgeweckte Junge gut gebrauchen, droht doch schon bald ein mysteriöser Mann mit einer Kabuki-Maske damit, seine Heimatstadt zu zerstören. Mit der Hilfe von Baymax und Tadashis Freunden Go Go Tomago (Jamie Chung), Wasabi (Damon Wayans Jr.), Honey Lemon (Genesis Rodriguez) und Fred (T.J. Miller) beschließt Hiro, alles zu tun, um die Katastrophe zu verhindern. Dazu stattet er seine Mitstreiter mit allerlei nützlichen High-Tech-Gerätschaften aus. Gemeinsam sind sie von nun an die "Big Hero 6"...

"Big Hero 6" ist ein typischer, knallbunter und gleichzeitig auch schöner Film, der seine stärksten Momente definitiv in den ruhigen, emotionalen Momenten und somit vor allem in der ersten Hälfte hat. Ansonsten steht er leider unter dem Zeichen "bunter, lauter, höher"  und hier wäre weniger eben mehr gewesen. Vor allem zum Ende hin mündet alles nur noch in einem wirren bunten Chaos, das so gar nicht nötig gewesen wäre um einen guten Superheldenfilm mit Herz zu präsentieren.


Für Fachleute ist es sicher auch gar kein Problem, den Schurken von Anfang an zu entlarven, was die Spannung dann arg in Grenzen hält. Aber darauf kommt es in erster Linie gar nicht an. Denn wenn der herzallerliebste Roboter "Baymax", der eigentlich eine Art Ersthelfer ist, plump und unbeholfen in seiner aufblasbaren Gummihaut über die Leinwand tapst und hier und da sogar eine niedliche menschliche Regung zeigt, entfleucht einem schon mal ein kleines "Oooooh!". Es ist wie immer eine Vermenschlichung, die auch wieder punktgenau ins Ziel trifft.

Ansonsten muss man sich aber eingestehen, dass "Big Hero 6" leider auch wieder ein wandelndes Disney-Klischee ist. Die Story hebt sich zwar deutlich ab, aber die komplette Machart und auch die Moral ist dennoch so Disney-typisch, dass es ein wenig für Stirnrunzeln sorgt. Disney-Filme sind durch die Bank weg liebenswert, aber bei vielen der moderneren dieser Art kommt es dem Zuschauer so vor, als würden die Macher die Grundgerüste der alten Filme einfach nur noch wahllos kopieren.


Allein die ersten 10 Minuten führen zu absolut Nichts und haben auch keine weitere Relevanz für den Film. Leider taucht dieses Phänomen zudem immer wieder auf. Die Szenen sind sicher witzig, aber tragen nichts zum Film bei. Es wirkt also das erste Drittel wie eine Art Best-Of-Kurzfilmsammlung. Davon abgesehen jedoch gibt es nichts zu beanstanden, denn "Big Hero 6" ist ein ansehnlicher und unterhaltsamer Film für die ganze Familie. Kurzweilig ist der Film zudem auch, was ich ja bei solchen Streifen immer sehr wichtig finde und auch Emotionen schafft er wunderbar zu vermitteln. Die Animationen auf höchsten Niveau, das 3D passend und ohne nervige Pop-Outs, die musikalische Untermalung stimmig und die Charaktere nachvollziehbar. Auch das Cameo, dass sich schon zur Hälfte des Films andeutete ist nett. Mehr aber auch nicht.

Damit ist unterem Strich betrachtet "Big Hero 6" aber dennoch ein empfehlenswerter Film für Groß und Klein, der mit jeder Menge Charme, Sympathie, Emotion und eben dem Roboter Baymax auffährt. Es ist ein kunterbunter und spaßiger Streifen, der von der ersten bis zur letzten Minute kurzweilig und seicht unterhält.

7/10

In Italien gab es den Film in 3D (und deutschem Ton) im schicken geprägtem Steelbook. Mit Betonung auf "gab", denn noch bevor der Film hierzulande überhaupt erschienen ist, ist bei unseren Nachbarn das Steel schon längst ausverkauft...