Freitag, 13. Februar 2015

Scream 2 (1997)

http://www.imdb.com/title/tt0120082/

Fortsetzungen sind immer schlechter als das Original. Das wissen schon die Protagonisten in Wes Cravens Horrorfilm „Scream 2“ und reiten ganz explizit darauf rum. Zwei Jahre sind seit den blutigen Ereignissen in Woodsboro vergangen. Gale Weathers (Courteney Cox) hat Profit aus dem Geschehen geschlagen. Die Verfilmung ihres Bestellers zur ganzen Geschichte läuft gerade im Kino an. Doch während der Premiere schlägt ein maskierter Killer zu. Er tötet ein Studentenpaar und wenig später wird der verkleidete Psychopath in Sidney Prescotts (Neve Campbell) Nähe gesichtet. Er hat es auf das Mädchen abgesehen. Sidney und die Überlebenden der Woodsboro-Morde sagen dem maskierten Killer den Kampf an.

Nun ja, der erste Satz hat es eigentlich schon getroffen, denn im direkten Vergleich hinkt "Scream 2" seinem berühmten Vorgänger schon ein wenig hinterher. Ich ziehe dafür aus diesem Nachteil einen Vorteil, da der Film eigentlich genau dem Zitat von Randy am Anfang des Films folgt: "Fortsetzungen sind von Haus aus minderwrtige Filme".

Und genauso ist der Film eigentlich gestaltet. Regisseur sowie Drehbuchautor Williamson waren sich im Vorfeld wohl durchaus bewusst das sie an ihren eigenen Vorgänger wohl schwer rankommen würde, was also im Umkehrschluss dazu führt das sie schlicht und einfach das machen was bei Fortsetzungen ja meistens der Fall ist: dieselbe Story, mehr Blut, mehr Bodycount, besser ausgearbeitete Todesszenen (worauf Filmfan Randy im Film ja auch hinweist) - einfach von allem ein wenig mehr. Das ist eines der für mich großen, dass Genre der Fortsetzungen persiflierenden Elemente dieses Films hier. Er ist sich seines Standes bewusst und macht sich selbst einen Spaß daraus,  dass er eigentlich seinen eigenen Vorgänger nicht wirklich das Wasser reichen kann. Und das funktioniert hier prima. Letztlich setzt sich der Film ja hier mit dem Thema "Fortsetzungen" auseinander.

Darüber hinaus muss man dem Film zugestehen das er inszenatorisch sicherer inszeniert ist und auch etwas erwachsener herüber kommt - und sich dabei sogar noch auf die Schippe nimmt. Klar, man wusste nun, dass diese Art der Persiflage beim Publikum ankommt und geht viel selbstsicherer an die Sache heran. Auch die Darsteller sind wieder mal erstaunlich gut für einen Mainstream-Horrorfilm und hat da so gut wie keine Aussetzer in dieser Kategorie zu bieten. Auch das Rätselraten um den Mörder ist wieder spannend und es macht durchaus  Spaß mit zu raten - auch wenn die Auflösung (wieder typisch für Fortsetzungen) ein wenig klischeehaft ausfällt.

So hat man hier eine Fortsetzung die mit ihren (absichtlichen) Schwächen spielt und daher auch hier wieder amüsante und durchaus spannende, als auch teils recht blutige Unterhaltung bietet mit der man seinen Spaß haben kann - wenn man es vom richtigen Winkel aus betrachtet.

7/10

Von STUDIOCANAL kommt der Film als Teil der "Scream Quadrilogy" im limitierten Steelbook: