Donnerstag, 15. Januar 2015

As Above, So Below - Katakomben (2014)

http://www.imdb.com/title/tt2870612/

Tief unter den Straßen von Paris winden sich kilometerlange Schluchten, die ewige Ruhestätte zahlloser Seelen. Als sich ein Team von Archäologen aufmacht, um das dunkle Labyrinth zu erforschen, entdecken sie ein grauenvolles Mysterium, das diese Totenstätte eigentlich für immer bewahren sollte. Der Besuch in den Katakomben wird plötzlich zu einem fesselnden Horrortrip, der sich tief in die Psyche gräbt ...

Atmosphärisch macht "Katakomben" etliches richtig. Hier ein wenig "The Descent", da ein wenig "Blair Witch Project". Reale werden mit surrealen Ängste schleichend verbunden und schrittweise verschärft, (erfreulicherweise) ohne dabei den Bogen zu überspannen. Es wird authentisch mit den Vorstellungen des Publikums gearbeitet, anstatt plump CGI-Effekte auszupacken. Der Blutdruck steigt je tiefer die Höhlenforscher in das unterirdische Labyrinth unter Paris einsteigen. Je tiefer die jungen Leute hineingehen, desto weiter scheinen sie von der Sicherheit entfernt und desto eher gerät die Situation außer Kontrolle. Sie geraten an ihre Grenzen und darüber hinaus. Es ist definitiv spannend mit ihnen die Unterwelt zu erkunden. Einige Ideen zünden bei mir; insbesondere die Jahrhunderte alte Mythologie, die immer wieder rezitiert oder eingebracht wird, erweist sich als tragfähige Projektionsfläche und willkommene Abwechslung zu den üblichen, oberflächlichen Horrorklischees.

Leider steigert sich "Katakomben" aber ab einem gewissen Punkt nicht mehr und agiert am Ende geradezu zurückhaltend und konservativ. Aber das war wohl nicht im Budget drin und man betrachtet die Hölle hier wohl als eine Art Therapiesitzung, in der die Protagonisten mit ihren Ängsten konfrontiert werden. Auch nicht schlecht, aber so haben sie sogar einen Ausweg aus der Hölle: sobald sie sich ihren Ängsten stellen wird alles gut. Und da liegt der Hase im Pfeffer, denn die Hölle sollte keinen Ausweg haben, sonst ist sie nur halb so schrecklich. Auch das Ende wirkt ein wenig uninspiriert. Nach so einem Abenteuer erwartet man doch noch einen Knalleffekt. Dennoch ist es einer der besseren und spannendsten Horror-Streifen der letzten Zeit. Ich habe so intensiv mitgeschaut, dass ich an zwei Stellen richtig erschrak. Und das schafft nicht jeder Film.

7,5/10

Der "Found-Footage"-Streifen erschien unter anderem auch einer "Limited Steelbook Edition" miteinem sehr schicken (undvor allem sehr hübsch passendem) Wendecover...