Samstag, 8. November 2014

The Secret Life Of Walter Mitty - Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (2013)

http://www.imdb.com/title/tt0359950/

Willkommen in der Welt des Walter Mitty! Walter Mitty (Ben Stiller) ist ein bescheidener Mann mittleren Alters, der für das Life Magazine arbeitet. Von seinem Chef (Adam Scott) wird er regelmäßig ob seiner zurückhaltenden Art aufgezogen, und auch privat läuft das Leben an ihm vorbei. Zaghaft versucht er über das Internetportal eHarmony Kontakt mit dem weiblichen Geschlecht aufzunehmen, doch als er auf das Profil von Cheryl (Kristen Wiig) aufmerksam wird, will es ihm nicht gelingen, ihr virtuell ‘zuzuzwinkern’. Wie sich herausstellt, arbeitet sie ebenfalls fürs Magazin, doch sie hat keine Augen für ihn. So bleibt Walter nur die Flucht in eine ihm wohlgesonnene Fantasiewelt. Aus dieser wird er aber schnell durch seinen Chef herausgerissen: Die Gestaltung der letzten Ausgabe des Life Magazine steht an, und Walter ist für das Titelbild verantwortlich, das vom renommierten Fotografen Sean O’Connell (Sean Penn) stammt. Als Walter feststellen muss, dass dieses Foto abhanden gekommen ist, begibt sich Walter Mitty auf eine abenteuerliche Reise nach Grönland, wo sich O’Connell aufhalten soll. Begleitet von Visionen, die nicht selten von Cheryl handeln, beginnt Walter langsam die Leerstellen seines bisherigen Lebens zu füllen.

"The Secret Life Of Walter Mitty" ist ein grandioser Feelgood-Movie bzw. eine  irgendiwe süße Tragikomödie die mit sehr stimmigen Bildern, einem grandiosen Soundtrack (Arcade Fire, David Bowie, Of Monsters And Men) sowie charmanten Charakteren aufwarten kann. Auch der anfängliche sterile und fast schon melancholische Look gefiel mir sehr. Die Kamera zeigte stets feste Bilder ohne viel Bewegung um dann immer losgelöster und bunter zu werden (passend zu Walter´s Reise). Anfangs dominieren auch noch Walter´s Tagträume a lá J.D von Scrubs um dann im weiteren Verlauf der Realität zu weichen. Diese sind immer passend in Szene gesetzt und vermitteln einen guten Eindruck davon wie es in Walter wohl aussieht und was dort vorgeht.


Auch ist der Streifen keine reine Komödie in der alle paar Sekunden ein Gag dem nächsten jagt; vielmehr sorgen am Anfang Walter´s Tagträume für den einen oder anderen Schmunzler. Später sind es nur noch vereinzelte die aus der Situation heraus entstehen. Eigentlich hinkt der Vergleich, was den Inhalt der Filme angeht, aber was die Art des Humos angeht kann man diesen schon in gewisser Weise mit "Forrest Gump" vergleichen. Ich bin nicht der große Fan von ben Stiller, aber hier habe ich ihm gern zugesehen. Und was ich natürlich nicht zu erwähnen vergessen darf, ist Sean Penn, dem man seine Rolle zu 100% abnimmt.

Der Film zeigt genau dass was wohl in den meisten von uns vorgeht: der stetige Wunsch mehr zu erleben. Mehr von der Welt zu sehen und einfach mehr zu leben. Doch leider hindern uns meistens unsere Pflichten und die Sicherheit die einem das traute Heim vermittelt daran diesen Wunsch auch in die Tat umzusetzen.

Auf jeden Fall löst der Film während seiner Laufzeit diesen Wunsch immer und immer wieder mal aus und man überlegt sich wohin man wirklich man reisen möchte. Also uns (denn ich schaute den Film mit meiner Liebsten) ging es auf jeden Fall so. Wer nach dem Abspann keine Reise bzw. Abenteuerlust verspürt lebt diese entweder bereits voll aus oder ist bereits tot. Denn er inszeniert hier eine sehr bildgewaltige Reise, die Aufbruchsstimmung weckt und dank einiger absurder Situationen gut unterhält. Ein echt lebensbejahender Film mit einem schönen Soundtrack und einer (für mich überraschend) guten Kristen Wiig. Ein Film zum Träumen, Lachen, Staunen und einfach zum Wohlfühlen.

9/10