Samstag, 25. Oktober 2014

Harry Potter & The Deathly Hallows, Part 1 - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1 (2010)

http://www.imdb.com/title/tt0926084/

Der inzwischen nun schon fast erwachsene Titelheld (Daniel Radcliffe) sieht sich einer vollkommen veränderten Welt gegenüber. Die Todesesser haben das Zauberministerium unter ihre Kontrolle gebracht und es tobt ein offener Kampf zwischen den Mächten des Guten und Bösen. Harry hat sich mit Hermine (Emma Watson) und Ron (Rupert Grint) auf die Suche nach den “Horkuxen“, magischen Objekten, die die Unsterblichkeit von Lord Voldemort (Ralph Fiennes) garantieren und zerstört werden müssen. Der dunkle Lord hat seinerseits ein Kopfgeld auf Harry ausgesetzt: 10,000 Galleonen für den lebendigen Harry Potter. Voldemort will sich das Vergnügen den "Jungen der lebte" mit den eigenen Händen zu töten, nicht nehmen lassen. Unterdessen stößt Harry auf die Legende von den Heiligtümern des Todes, die ihm im Kampf gegen seinen Erzfeind das Leben retten könnte. Und so strebt alles unaufhaltsam der finalen Konfrontation zwischen den beiden Magiern entegegen, auf die Harry sich seit Beginn seiner Schullaufbahn vorbereitet hat...

Ich war mir sehr lange nicht schlüssig, ob ich mir den siebten Film der Potter-Reihe überhaupt anschauen soll. Nachdem "Harry Potter und der Orden des Phönix" in meinen Augen schon qualitativ nachgelassen hatte und "Harry Potter und der Halbblutprinz" in dasselbe Horn blies, wollte ich mir die restlichen Verfilmungen eigentlich sparen. Für mich war der buchstäbliche Zauber der ersten beiden Teile nicht nur durch das schmerzhafte Fehlen von Chris Columbus als Regisseur, sondern auch den Tod von Richard Harris schon längst vorbei. Der vierte Teil schafte dann etwas beinahe Unmögliches und holte alte Stärken zurück, also wollte ich nun auch diese Reihe abschließen.


Meine Enttäuschung über die letzten beiden Teile war nach eienr kleinen Weile gänzlich verflogen und ich ertappte mich dabei, wie ich gefesselt vor dem Bildschirm saß und die Dinge in mich einsaugte. Ich omme nicht umin, zu behaupten, dass er sogar einer der besten Potter Filme ist. Das lag sicher auch daran, das für die Verfilmung des letzten Buches zwei Teile geplant wurden und somit ausgiebiger und detaillierter auf die Geschichte eingegangen werden konnte. So wurde zum Beispiel die Eroberung des Horkrux im Ministerium sehr gut umgesetzt und auch ansonsten wurden kaum Details ausgelassen, die ich selbst in den erweiterten Fassungen der Teile 1 und 2 so sehr vermisst habe. Das besondere Highlight war für mich die animierte Erzählung über die drei Brüder und die damit verbundenen Heiligtümer des Todes. Allein diese Sequenz hebt den Film für mich ein ganzes Stück nach oben. Aber das ist ja längst nicht alles.


Der gesamte Film wird beherrscht von einer überaus düsteren und bedrohlichen Grundstimmung, die allgegenwärtig die Macht und Bedrohung durch Voldemort spüren lässt. So war während vielen Szenen des Films aus dem Off das Radio zu hören, in dem die Namen der von Voldemort getöteten Zauberer verlesen werden. Die Potter-Reihe hat in Form und Inhalt hiermit endgültig das Genre des Kinderfilms verlassen. Die Darsteller machen dabei durchweg einen guten Job und auch die orchestrale Musik hat längst einen derart bedrohlichen unterton, dass es eine wahre Freude ist.

Insgesamt wurde natürlich unentwegt auf den im zweiten Teil anstehenden Finalen Kampf zwischen Harry und Voldemort hingearbeitet. "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1"  ist sicherlich kein Actionreißer und auch keine Komödie, aber es gibt hin und wieder etwas zu lachen und es gibt auch spannende Actionszenen. Die Kameraführung und den Schnitt, kann man sicherlich als gelungen betrachten. Als die Drei unmittelbar vor ihrer Gefangennahme durch die Kopfgeldjägern flüchteten, war mir der Schnitt allerdings ein wenig zu gewagt. Da ging alles so fix, das man eigentlich nichts mehr erkennen konnte. Das ist aber auch schon die einzige Einschränkung die ich habe. Der erste Teil des Films ist wirklich ein gelungener Auftakt zur Verfilmung des letzten Buches der Potter-Reihe. Ab und zu schleichen sich sehr vereinzelt Längen ein, die aber verkraftbar sind. Die Spannung hält sich überwiegend die gesamte Lauflänge und entlädt sich in einem wirklich gelungenem Cliffhanger.

8,5/10

In der "Ultimate Edition" liegt der Film in der Kinofassung mit jeder Menge Bonusmaterial vor. Dieses ist auf 2 Discs verteilt und bietet eine ganze Menge Hintergrundmaterial zum Film. Außerdem ist die Verpackung echt schick: ein stabiler Schuber, eine Buchbox, dazu Sammelkarten und ein Begleitbuch, das kann sich sehen lassen...