Sonntag, 28. September 2014

Jumper (2008)

http://www.imdb.com/title/tt0489099/

David Rice (Hayden Christensen) hält sich für einen ganz gewöhnlichen Typen, bis er durch Zufall entdeckt, dass er ein "Jumper" ist. Er kann sich in Sekundenschnelle nach Tokio teleportieren, direkt auf die Sphinx nach Ägypten – oder in die nächstgelegene Bank. Alles ist möglich in seinem Leben. Doch dann heftet sich eine dunkle Geheimorganisation an seine Fersen: Die "Paladine", angeführt von Roland (Samuel L. Jackson), versuchen mit aller Macht, die Jumper auszulöschen und stehen kurz vor einem Durchbruch auf ihrer mehr als tausend Jahre währenden Jagd. Gemeinsam mit seiner bildhübschen Freundin (Rachel Bilson) und einem anderen, kampfeslustigen Jumper namens Griffin (Jamie Bell) rüstet sich David zum finalen Showdown gegen die Paladin...

Die Idee vom "Jumper" fand ich richtig gut. Es ist auch kein schlechter Film, jedoch hätte man viel viel viel mehr aus dieser Idee rausholen können. Er beginnt recht interessant, aber das größte Problem ist, dass (spätestens) ab der Mitte des Films krampfhaft versucht wird, dem Film mit Effekthascherei mehr Präsenz zu verleihen. Das misslingt auf ganzer Linie und gipfelt in einem noch dazu etwas ungeschicktem Ende. Es bleiben auch einfach zu viele Fragen offen im Raum stehen, zum Beispiel wie man zum "Jumper" wird. Ein Gendefekt? So bleibt „Jumper“ ein gelungener aber nur kurzweiliger Filmspaß, der aber dennoch zu unterhalten weiß.

6,5/10