Mittwoch, 20. August 2014

The Fast And The Furious (2001)

http://www.imdb.com/title/tt0232500/

Brian Spinner (Paul Walker) ist das neue Gesicht unter den halb wahnsinnigen Fahrern illegaler Autorennen. Obwohl er neu in der Stadt ist und niemand ihn kennt, konnte er sich mit seinem Fachwissen um schnelle Autos und seinem Zugang zu Hochleistungs-Tuningteilen schnell das Vertrauen der Gang um Dom Toretto (Vin Diesel) erarbeiten, mit dessen Anführer ihn bald eine enge Freundschaft verbindet. Doch weder Dom noch seine Kollegen kennen die wahre Identität Brians. Dieser arbeitet nämlich als Undercover-Agent für das FBI. Er wurde auf Dom angesetzt, da die Behörde ihn verdächtigt, an einer Reihe ausgeklügelter Raubüberfälle auf fahrende Lastwagen beteiligt zu sein. Schnell wird Brian klar, dass Dom tatsächlich hinter den Überfällen steckt. Doch ist er wirklich bereit, Dom ans Messer zu liefern?

Der erste der Reihe und ein krachender Action-Film mit einer zwar mehr als dünnen Story, dafür umso mehr Atmosphäre. An "The Fast and The Furious" scheiden sich natürlich die Geister. Ich muss jedem Kritiker recht geben der die dünne Story, die flachen Figuren mit ihrer schablonenhaften Zeichnung und die überschaubaren darstellerischen Leistungen bemängelt. Warum mir der Film trotz all dieser Schwächen 7 Punkte wert ist hat einen einfachen, für manche Leute sicherlich nicht nachvollziehbaren Grund. Ich mag solche Filme und nur wenige Streifen krachen so richtig schön im Heimkino wie dieser hier.

Und da ist noch dieser Flair, welchen eben "The Fast And The Furious" besitzt und auf den er aktuell auch immer noch ein Monopol hat. Es ist eben ein Actionfilm, in dem ein hoher Wert auf die Fahrzeuge gelegt wird, mit denen sich die Darsteller auf dreckige Art und Weise fortbewegen und das ist gerade für Autofans eben ein besonderer Genuss.

Wenn man die Motoren röhren hört, wenn man die Lachgaseinspritzung von der Brennkammer bis zum Auspuff verfolgen kann, die Reifen quietschen und danach ein hochgezüchteter Importbolide die Viertelmeile entlangprescht, das ganze mit einem herrlichen Soundtrack unterlegt -  man ist sofort ein Fan dieser Reihe.

Die bereits erwähnte oberflächliche und einfach gestrickte Story passt dann eben in das Bild des Filmes und stört auch nicht unbedingt weiter, denn man will genau das: die hochgezüchteten Fahrzeuge auf der Straße fahren sehen. Abgerundet wird das ganze noch mit ein paar humorvollen Szenen und Gags. Und damit muss ich einfach sagen, dass mich der Film doch wirklich amüsiert hat, und das irgendwie auch schon immer.

7/10

Zum Start des vierten Teils gab es ein limitiertes Jumbo-Steelbook, das die Trilogie ("The Fast And The Furious", "2 Fast, 2 Furious", "The Fast And The Furious: Tokyo Drift" und den Reboot "Fast & Furious" enthält. Das Jumbo-Steelbook war innerhalb von nur einer Woche ausverkauft: