Freitag, 4. Juli 2014

American Wedding - American Pie: Jetzt wird geheiratet (Unrated) (2003)

http://www.imdb.com/title/tt0328828/

Die Jungs und Mädchen aus “American Pie” sind erwachsen und reifer geworden. Mehr oder weniger jedenfalls. Und einer von denen, die sich damals geschworen haben, ihre Unschuld zu verlieren, meint es diesmal wirklich ernst. Jim will seine große und erste Liebe Michelle zur Frau nehmen. Ein großer und, wie manche seiner Freunde finden, voreiliger Schritt, denn schließlich haben sich die meisten von ihnen noch lange nicht vom wilden Partyleben verabschiedet. Aber wenn schon, dann soll es wenigstens zum unvergesslichen Erlebnis werden. Stifler bringt Jim das Tanzen bei und darf dafür den Junggesellenabend organisieren. Ausgerechnet. Jims Dad spart nicht mit guten Ratschlägen und schießt dabei wie immer übers Ziel hinaus. Und damit nicht genug, wird Michelles umwerfende kleine Schwester Cadence ausgerechnet von Finch und Stifler gleichzeitig belagert, wobei sie diesmal die Rollen tauschen. Stifler gibt den lieben Jungen und Finch den bösen Buben. Ein heilloses Durcheinander bei den Hochzeitsvorbereitungen ist damit wohl garantiert, und natürlich finden sich wie erwartet gleich reihenweise Fettnäpfchen auf Jims Weg zum Altar.

Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich ein absoluter Fan der "American Pie"-Filme bin. Aber auch nur ein Fan der Teile mit Original-Cast versteht sich, der Rest ist in meinen Augen doch eher Schund (auch wenn Eugene Levy - Jims Dad - ab und zu noch in einem der Teile 4-6 auftrat). Und so gefällt mir auch der dritte Teil der Reihe ähnlich gut wie seine beiden Vorgänger. Der derbe und pubertäre Flachwitz-Humor ist natürlich auch hier allgegenwärtig. Aber wer ihn in den anderen Filmen geliebt hat, liebt ihn auch hier. Allerlei Running-Gags werden hier weitergeführt und es gibt kultige Sprüche én masse. Besonders gelungen ist hier der Fokus auf dem Duell Stifler gegen Finch mit vertauschten Rollen. Für mich noch immer ein Brüller, auch im etwas reiferen Alter.  Die obligatorischen Cameo-Auftritte dürfen mittlerweile nicht mehr fehlen und verleihen dem Film eine weitere Prise Kultcharakter. Einzig die Szene in der Stifler den Ring wiederzubekommen versucht, ist dann doch ein bisschen zuviel des Guten. Dass der Darsteller von Oz Ostreicher (Chris Klein) hier schon keine Lust mehr auf eine Fortsetzung hatte ist zwar schade, tut aber dem Spaß insgesamt keinen Abbruch.

Die "American Pie"-Reihe schafft es im Gegensatz zu vielen anderen Komödien (genannt sein da "Fantastic Movie", "Nicht noch ein Teenie Film" und ca. 100 weitere), dass Humor unter der Gürtellinie brüllend komisch sein kann und die Filme einem dennoch unglaublich sympathisch sind. Der dritte Teil kann zwar nicht mehr mit der Frische des ersten Teils aufwarten, aber punktet für mich trotzdem mit demselben Humor und dem typischen "American Pie"-Feeling. Auch hier folgte man dem Schema "Unrated" und machten den Film wieder einmal mit viel nackter Haut, Drogen und Kraftausdrücken um ganze 7 Minuten länger. In dem Fall ist die Unrated-Fassung der Kinofassung aber in jedem Fall vorzuziehen.

7/10

PS: Über den Satz "Steve Stifler hat gerade eine Rose verschenkt und die kam von Herzen... gigantisch... das ist als würdest du einen Affen sehn, wie er das erste mal ein Werkzeug benutzt." könnte ich mich bis heute totlachen.