Donnerstag, 24. April 2014

Mars Attacks! (1996)

http://www.imdb.com/title/tt0116996/

Gibt es Leben auf dem Mars? Diese große Frage der Menschheit wird unversehends beantwortet, als sich eine riesige Flotte fliegender Untertassen von unserem Nachbarplaneten auf den Weg zur Erde macht. US-Präsident James Dale (Jack Nicholson) möchte den kleinen, dafür umso unansehnlicheren Marsianern mit ihren riesigen, offen liegenden Gehirnen einen bombastischen Staatsempfang bereiten, während General Decker (Rod Steiger) die Fremden am liebsten gleich vom Himmel pusten würde. "Wir kommen in Frieden!" rufen die seltsamen Marsmännlein scheinheilig, um dann im marsianischen Blutrausch das Begrüßungskomitee des Präsidenten samt Weltpresse mit ihren Instant-Grill-Strahlenwaffen einzuäschern. Auf der gesamten Erde bricht ein hysterisches Inferno aus, doch der Widerstand lebt - fragt sich nur, mit welcher Waffe man jemanden bezwingen kann, der Atombomben als Joints wegraucht?

So muss Hochglanz-Trash aussehen! Und wären diese herzallerliebsten Marsianer nicht, die Bewertung für "Mars Attacks!" würde meinerseits gar nicht mehr so positiv ausfallen. Diese durchtriebenen Viecher rocken hier aber ganz gehörig die Welt, verkörpern die Spielzeugfiguren die man schon sein Leben lang haben wollte und brilliert noch hinzu mit einer der wohlklingensten Sprachen der Filmgeschichte. Der Rest des Films scheint bei ausgiebigem Genuss (ich hab ihn schon ziemlich oft gesehen) einem jedoch regelrecht in den Fingern zu zerbröckeln. Man will ihn richtig arg mögen, aber mit der Zeit schimmert immer mehr durch, dass diese geniale Retro-Optik und einige geniale Gags doch auch über viel Leerlauf hinwegtäuschen.

Bei der Erstsichtung ist "Mars Attacks!" jedoch ein Fest, bei dem man kaum in die Verlegenheit kommt an etwas herumzumäkeln. Die Stars geben sich die Klinke in die Hand (Jack Nicholson, Michael J. Fox, Jack Black, Glenn Close, Sarah Jessica Parker, Pierce Brosnan, Annette Bening, Danny DeVito, Martin Short, Tom Jones, Natalie Portman um nur mal die zu nennen, die mir spontan einfallen), irgendwann tauchen völlig absurde Außerirdische auf, die direkt aus den 50ern entsprungen zu sein scheinen und diese wollen doch tatsächlich die Welt in Schutt und Asche legen. Und das tun sie auf eine so schöne dekadent-bösartige Art und Weise, die meistens wirklich zum Schreien komisch ist und verleihen dem Film damit seine absoluten Höhepunkte.

Auf Seite der Menschen gibt es leider nicht so viel Bemerkenswertes, eigentlich sind sie nur nötig, da die extraterrestrische Bosheit auch Opfer braucht. Aber all die kleinen Geschichten außenrum, von Hotel-Erbauern und Familienwiedervereinigungen, sie sind für ein paar nette Momente gut, aber letztendlich kaum der Rede wert. Gerade die Gesellschaft im weißen Haus nervt einen irgendwann doch ein bisschen, da sie immer wieder auf die selbe Art reagieren und somit auch die Gags immer wieder aufs Selbe hinauslaufen.

Glücklicherweise bleibt "Mars Attacks!" nie allzulange auf einen Handlungstrang fixiert und die Schauplätze wechseln ziemlich rasant, so dass einem die recht dünne Substanz der einzelnen Storys kaum auffällt. Und außerdem sind da ja immer wieder sie... die Marsianer! Die wollen keine Handlung und machen somit alles richtig. Sie wollen nur zerstören und vernichten! Man hat das Gefühl, dass Regisseur Tim Burton sich hier mal so richtig austoben wollte - und vermutlich hasst er Slim Whitman mit seinem Song "Indian Love Call". :)

Wie gesagt, ich hab den Film so oft gesehen, dass sich ein paar Dinge totgelaufen haben. Aber man hat hier beim ersten Mal einen Riesen-Spaß und der Film ist ja auch für mich nach wie vor ein völlig liebenswerte Angelegenheit. Allein die Lasergewehre der Aliens sind fast schon einen Punkt wert. Mit der Zeit kann der Film aber eben nicht verbergen, dass er zwar viele tolle Einzelszenen hat, aber nie zu einen homogenen Ganzen wird. Brillantes Stückwerk, aber kein brillanter Film... nur eben ein richtig guter. 

8/10

Wer diesen Film in einer etwas besonderen Form haben wollte, hatte exakt 2 Tage Zeit dafür, denn dann war das exklusive und limitierte Steelbook ausverkauft. Dieses Steelbook ist gelackt und geprägt und lässt jedes Sammlerherz höher schlagen: