Freitag, 25. April 2014

Batman (1989)

http://www.imdb.com/title/tt0096895/

Als Gangsterboss Carl Grissom (Jack Palance) erfährt, dass der machthungrige Jack Napier ihn nicht nur hintergeht, sondern auch eine Affäre mit seiner Geliebten hat, gibt er Jack zum Abschuss frei. Bei einer Verfolgungsjagd in einer Chemiefabrik fällt Jack Napier in einen Bottich mit Säure, nachdem Batman ihn nicht mehr halten kann. Während Napier bei diesem Unfall stirbt, taucht aus den verseuchten Fluten die Nemesis Batmans auf: der irrsinnige Joker (unnachahmlich dargestellt von Jack Nicholson). Während die selbstbewusste Vicky Vale (Kim Basinger) als investigative Journalistin der wahren Identität des "Fledermaus-Mannes" hinterher spürt und dabei in tödliche Gefahr gerät, plant der Joker einen perfiden Angriff auf die Bürger Gothams mittels tödlicher Chemikalien. Auf dem Clockenturm von Gothams Kathedrale kommt es schließlich zum großen Duell zwischen Batman und dem Joker...

"Have you ever danced with the devil in the pale moonlight?"- Diese Worte wird Bruce Wayne (Michael Keaton) seinen Lebtag nicht vergessen. Als Kind muss er miterleben, wie seine Eltern von dem aufstrebenden Gangster Jack Napier (Jack Nicholson) kaltblütig erschossen werden. Der traumatisierte Junge schwört Rache und stellt nun all seine Bemühungen in den Kampf gegen die Kriminellen von Gotham City. Sein Markenzeichen wird die Fledermaus, der Batman ist geboren. Ja, Tim Burton's "Batman" war der erste wirklich düstere Film über den Fledermausmann. Schwarz ist hier eindeutig die dominante Farbe und das steht sowohl Gotham City als auch Batman verdammt gut.

Und damit setzte Burton auch einen Meilenstein für Batman selbst, denn sämtliche Fortsetzungen ankerten sich ebenfalls darauf fest, Batman als einen dunklen Ritter darzustellen. Der Soundtrack zum Film von Danny Elfman ist ein absolutes Meisterwerk und untermalt die dunkle Stimmung auf geniale Art und Weise. Prince gibt den dazugehörigen typisch-rockigen Beat der Achtziger/Neunziger. Michael Keaton spielt seine Rolle nahezu perfekt. Als Bruce Wayne mit viel angenehmer Ironie und als Batman als ein stiller, geheimnissvoller und sogar ein wenig angsteinflössender Held. Er irrt durch dunkle Gassen, bekämpft Mafiabosse und verschwindet dabei wie aus dem Nichts und taucht ebenfalls auch einfach so aus dem Nichts auf. Das hat schon seinen gewissen Reiz und ging später bei den Joel Schumacher Fortsetzungen leider total verloren.

Kim Basinger als Vicki Vale überzeugt lediglich mit ihrem Aussehen (was bei Basinger eigentlich reicht), ihre Rolle ist allerdings auch viel zu lahm um da mehr rausholen zu können. Was mich ein wenig störte war Commisoner Gordon. In den Comics ist er Batmans größte Unterstützung und nahezu sein einziger Freund. Im Film allerdings, ein langweiliger hilfloser und unnütziger Cop. Würde er im Film nicht vorkommen - es wäre nichts anders gewesen.

Und jetzt natürlich zum absoluten Highlight des Filmes, nämlich Jack Nicholson als Batmans gegenspieler, der abgrundtief böse und gleichzeitig wahnsinnige Joker. Er brilliert in dieser Rolle von Anfang bis Ende. Es ist als ob ein Irrer gefilmt wird, der nicht weiss dass die Kamera an ist. Vor allem die Szene mit dem Hand-Buzzer und sein krankhaft-witziges Lachen dazu bleibt einem lange im Gedächtnis.

Tolle Inszenierung, grandioses Setting, beinahe schon Kafkaesk (aber für Burton völlig normal) und alles in einem ein schaurig düsterer Film wie man es von Tim Burton (heutzutage) gewohnt ist, der sehr viel Lust auf mehr macht und ein herausragender Start für ein Franchise, dass Ende der 90er ein mehr als trauriges Ende erleben wird.

8/10