Samstag, 22. März 2014

Zombieland (2009)

http://www.imdb.com/title/tt1156398/

Zwei Monate, nachdem ein mutierter Rinderwahn-Virus über die USA gezogen war, ist das gesamte Land fast nur noch von Zombies bevölkert. Wer bis hierhin überleben wollte, musste entweder besonders hart, oder besonders clever sein. Columbus (Jesse Eisenberg) ist zwar ein Weichei, dafür hält er sich streng an seine 49 Überlebensregeln, zu denen neben Fitness und ‘Vorsicht vor Badezimmern’ auch ‘Suche dir einen ordentlichen Partner’ gehört. Diesen findet er in dem leich psychopathischen Tallahassee (Woody Harrelson), der zwar nicht der Hellste ist, dafür jedoch unschlagbar und furchtlos in der Zombiejagd. Gemeinsam versucht das ungleiche Team einen Weg durch die USA zu finden, immer auf der Suche nach weiteren Überlebenden.

Deutlich eher Komödie als Horror, denn obwohl einige Splatter-Szenen vorhanden sind, werden diese jedoch eher mit viel Ironie umgesetzt. Ein sehr außergewöhnlicher Film und auf jeden Fall mal eine erfrischend interessante Genremischung wie auch schon bei "Shaun Of The Dead". Überzeugt auf jeden Fall durch seine tolle Charakterzeichnung und eine hohe Gagdichte. Jesse Eisenberg und Woody Harrelson stechen nochmals besonders heraus, obwohl die schauspielerische Leistung von allen Beteiligten durchweg sehr gut ist. Die Story ist - wie bei Zombiefilmen üblich - eher flach, wird aber absolut genial durch eben angesprochene Gags und frische Ideen mehr als kompensiert. Allein die Idee, Columbus' Regeln fürs Überleben in "Zombieland" genau dann und auch noch schön auffällig ins Bild einzubauen, wenn er gerade eben diese Regel befolgt ("Double Tap"/"Seatbelts") sorgt für den einen oder anderen Brüller.

Aber einen Wanhsinnsgag muss ich besonders hervorheben, nämlich als die Gruppe der Reisenden auf Bill ("Fucking!") Murray (in einem Cameo) trifft. Diese ganze Szenerie ist einfach saukomisch und von so schönen Anspielungen auf "Ghostbusters" durchzogen, dass einem das Herz wahrlich höher schlägt. Zumal Murray sich selbst hervorragend parodiert. Und als dann noch Woody Harrelson zu Ray Parker Jr.s "Ghostbusters"-Song abrockt ist es aller-allerspätestens mit jedem noch so ernsten Gesicht vorbei. So funktioniert Komödie! Das es aber letztlich doch noch ein Zombiefilm ist, darf man dann doch nicht vergessen und wird einem gegen Ende nochmal mit Wucht ins Gedächtnis zurückgerufen. In einem Vergnügungspark. Das funktioniert, das passt. Selbst die rockige Musikauswahl (u.a. mit Metallica, Van Halen oder The Black Keys) passt und der Score von David Sardy ist hervorragend gesetzt. Was dann bleibt ist ein toll funktionierender Genremischling mit jeder Menge Gags, Blut und Action. Definitiv einer meiner Lieblinge!

8,5/10

Die Erstauflage gab es noch in einem schicken Steelbook. Mittlerweile gibt es eine Zweitauflage. Diese ist am fehlenden Innendruck zu erkennen.