Freitag, 8. November 2013

Bram Stoker's Dracula (1992)

http://www.imdb.com/title/tt0103874/

Der Anwaltsgehilfe Jonathan Harker (Keanu Reeves) wird von Graf Dracula (Gary Oldman) nach Transsylvanien gebeten, um den Kauf einiger Immobilien in London abzuschließen. Durch einen Zufall entdeckt Dracula, dass Mina (Winona Ryder), die Verlobte von Harker, seiner verstorbenen Frau Elizabeta bis aufs Haar gleicht. Auch Jonathan Harker hat etwas entdeckt: Sein Gastgeber ist nämlich kein Geringerer als der Fürst der Vampire. Doch während Harker noch überlegt, wie er das Schloss unbemerkt verlassen kann, hat sich Dracula in Gestalt des Prinzen Vlad bereits auf die Reise nach London gemacht, um dort die ahnungslose Mina zu umgarnen. Um sich zu ernähren, nimmt Dracula zunächst Besitz von Minas bester Freundin Luzy (Sadie Frost), deren plötzlicher unerklärlicher Blutmangel den Spezialisten Abraham van Helsing (Anthony Hopkins) auf den Plan ruft. Mittlerweile ist Mina ihrem dunklen Prinzen völlig verfallen und bereit, alles für ihn zu tun – sogar nach Transsylvanien würde sie mit ihm gehen. Doch Jonathan Harker und van Helsing sind ihnen schon auf den Fersen. Eine tödliche Jagd auf Dracula beginnt.

In zurückgenommenen Studio-Sets und mit dafür umso pompöseren Kostümen und Masken, sowie, was mir ausgesprochen gut gefallen hat, ausschließlich "echten" Tricks erzählt Regisseur Francis Ford Coppola die altbekannte Vampirgeschichte um den Grafen Drucula theatralisch, aufregend, spannend, emotional und einfach überwältigend. Er schafft es, seine Zuschauer zu fesseln und einzunehmen, so wie der Graf seine Opfer. Alles was die Story auszeichnet, sowohl der dunkle Horror, als auch der erotische Aspekt wird eindrucksvoll eingefangen und in düsterer Gothic-Atmosphäre stilvoll rübergebracht. Auch die Schauspieler (bis auf den etwas tapsigen Keanu Reeves) machen ihren Job hervorragend. So kann man neben Winona Ryder, Sir Anthony Hopkins und Tom Waits in einer kleinen, aber feinen Nebenrolle vor allem Gary Oldman als Grafen Dracula bewundern, der hier in jeder nur denkbaren Form in Erscheinung tritt und immer genau den richtigen Ton trifft und dem Fürsten der Finsternis dadurch faszinierend und beeindruckend spielt. Eine großartige Dracula-Interpretation, ganz sicher eine der besten Umsetzungen des Themas und außerdem einer von Coppolas besten Filmen!

8/10