Donnerstag, 22. August 2013

The Running Man (1987)

http://www.imdb.com/title/tt0093894/

Nach dem Bestseller "Menschenjagd" von Richard Bachmann, besser bekannt als Stephen King, kam 1987 die filmische Adaption. Nur schade, dass Film und Buch so gar nichts miteinander gemein haben, abgsehen von der Grundthematik: dem Medienwahn. Bis heute ist "The Running Man" einer der zeitlosen Action-Klassiker einer ganz schön kranken Zukunftsvision. Nicht über die Maßen intelligent, dafür aber mehr als unterhaltsam.

Der Polizist Ben Richards (Arnold Schwarzenegger) wird ungerechterweise beschuldigt, einen Massenaufstand in Bakersfield blutig beendet zu haben. Er bricht nach Monaten zusammen mit einigen Freunden aus dem Gefängnis aus - nur um wieder gefasst und vor die Wahl gestellt zu werden: die Teilnahme an einer brutalen TV-Show oder der Tod seiner Freunde in derselben. Dort wird er zur Unterhaltung der Zuschauer von futuristischen Gladiatoren mit Kettensägen und Flammenwerfern gejagt - sollte er überleben, winkt allen die Freiheit...

Eine Karikatur einerAnti-Utopie, die allerdings Spaß beim Zusehen bereitet. Arnold in Top-Form, immer mit einem coolen Spruch auf den Lippen und ein ebenso charismatischer wie zweispältiger Richard Dawson als Gegenspieler Damon Killian. Mein geheimer Favorit ist aber das Studio-Publikum, eine schöne zynische Überzeichnung des Medien-Wahns und das "Erfüllen der Bedürfnisse der tumben Masse", kombiniert mit der unheimlichen Kreation eines Staates, der ähnlich wie in "1984" oder "Fahrenheit 451" die Kunst beschneidet. Der rockige 80er-Jahre-Soundtrack passt hervorragend zur Szenerie und natürlich gibt es auch die eine oder andere Actionszene zu sehen. Der Film ist aufgrund seiner gewaltverherrlichenden Thematik bis heute in Deutschland indiziert. Da es sich aber eindeutig um eine Karikatur handelt ist dies eigentlich lächerlich. So bleibt in der ungeschnittenen Form ein fetziger Actionkracher mit Arnie und tollen, echt fiesen Widersachern! Ich liebe diesen Film, der übrigens nichts mit dem Buch zu tun hat - außer dem Titel. (Im Buch wird einem verarmten Lehrer das Angebot gemacht, sich für 100.000 $, 4 Wochen lang zu verstecken und für jedermann als vogelfrei zu gelten, was dabei auch zum Tode führen kann. Der arme Teufel lässt sich darauf ein, um seiner geliebten Frau die lebensnotwendige Operation bezahlen zu können. Dieses perverse Spektakel wird 24 Stunden live übertragen. Der arme Teufel gewinnt das Spiel offiziell, stirbt aber kurz drauf an seinen schweren Verletzungen die er sich im Laufe der Hetzjagd zugezogen hat.) Der Film ist nach wie vor toll.

7,5/10

Leider nur mit viel Glück über das deutschsprachige Ausland zu bekommen. Die Erstauflage im Blu-ray-Mediabook war auf 2.000 Stück limitiert, beinhaltet beide deutsche Sprachfassungen, den Soundtrack und gibt es so gut wie gar nicht mehr zu kaufen.