Dienstag, 27. August 2013

Sucker Punch (Extended Cut) (2011)

http://www.imdb.com/title/tt0978764/

Nach "300" und "Watchmen" wurde dieser Film im Vorfeld mit so viel Spannung erwrtet, wie man es kaum beschrieben kann. Die Trailer versprachen ein visuelles Meisterwerk. Und das ist es auch geworden, aber auch leider dabei geblieben.

Baby Doll (Emily Browning) wird von ihrem sadistischen Stiefvater (Gerard Plunkett) in die Nervenheilanstalt von Brattleboro, Vermont, geschickt, wo sie einer Lobotomie unterzogen werden soll. Um mit der Situation besser umgehen zu können flüchtet die Hauptfigur von "Sucker Punch" in eine fantastische Vorstellungswelt, in der sie fortan ums Überleben kämpfen muss. Ihr zur Seite stehen weitere Insassen der Nervenheilanstalt, mit denen sie sich angefreundet hat. Schon bald plant Baby Doll die Flucht aus dieser alternativen Realität, doch dazu muss sie fünf Objekte stehlen, um der Gefangenschaft eines verrückten Unbekannten zu entgehen. Parallel dazu tickt auch in der realen Welt die Uhr, denn es bleiben Baby Doll nur fünf Tage, bis sie ihr Schicksal ereilen wird. Doch dann beginnen in Sucker Punch die Grenzen zwischen Traum und Realität zu verschwimmen...

Regisseur Zack Snyder hat im Nachhinein für seinen Film "Sucker Punch" viel Kritik einstecken müssen und wenn man ehrlich ist, dann weiß jeder sofort: der Film ist mit Sicherheit kein Meisterwerk. Aber er hat eben einige Elemente , die ihn zu einem hätten werden lassen können. Der Anfang, der durch Hauptdarstellerin Emily Brownings Gesangs-Cover zu "Sweet Dreams" perfekt unterlegt wird, ist so genial und macht Lust auf mehr... leider flacht der Film dann etwas ab und verliert sich später in zwar spektakulären aber doch allzu übertriebenen und damit belanglosen Kampfsequenzen. Der fantastische Soundtrack (unter anderem mit "Yoav", "Blörk" und "Skunk Anansie" passt wie die Faust aufs Auge und gibt mit seinem rockigem Charme genau die Stimmung wieder, die die Bilder visuell vermitteln. Mal laut, mal traurig, mal Actionreich, mal emotional.


Ich habe nach den Kritiken dann gedacht, in der Story wäre weniger Substanz, als dann doch letztendlich enthalten war. Ich erwartete, dass es im Film nur um brachiale Kämpfe geht. Aber nein. Die Hintergrundgeschichte ist durchaus vernünftig und sogar interessant. Erinnert - wie schon gesagt - zwar leicht an "Inception", hat aber nicht dessen kalte, analytische Atmosphäre, sondern seinen eigenen Znyder-typischen comichaften Charme. Es gibt auch keine philosphischen Phrasen über den Sinn der Exentenz oder ähnliches und auch keine übergeordnete Symbolik, aber das braucht der Film auch nicht. Es wird eine gute Stimmung aufgebaut und man ist durchaus geneigt bis zum Ende weiterzugucken. Die Dialoge sind zwar auch nicht der Weisheit letzter Schluß, aber auch nicht völlig bescheuert. Zudem bleiben die Charaktere im Großen und Ganzen recht blass. Besonders bei den Hauptdarstellerinnen hätte ich mir etwas mehr Individualität und charakterische Tiefe gewünscht. Aber die Mädels sind offenbar nur dafür da, um gut auszusehen. Was im Prinzip auch reicht. Sie geben alle auch keine schauspielerische Glanzleistung ab.


Bei "Sucker Punch"scheiden sich eben die Geister. Klar, ist die Traum-im-Traum-Realität - wie schon bei "Inception" leicht verwirrend und es gibt reichlich Logikfehler. Dennoch ist er für mich ein visuelles wie auch akustisches Meisterwerk. In den Szenen wo Baby Doll anfängt zu tanzen und dann in ihre Traumwelten versinkt, waren wirklich beeindruckend und gut gemacht. Außerdem lässt er viel Platz für Spekulationen und Interpretationsmöglichkeiten was mir persönlich ebenso sehr gut gefiel. Aber mir hat der Film auch insgesamt sehr gut gefallen; optisch und aukustisch ist er oft einfach eine Wucht. Er will im Grunde auch nur unterhalten und kein tiefgründiges Meisterwerk oder eine vertrackte Reise zum Sein - und das schafft er locker. Toll.

8/10

Amazon.de-exklusiv gab es ein Steelbook, von dem es zwar mittlerweile eine zweite Auflage gibt, die aber im Gegensatz zur Erstauflage keine Glanzlackierung hat und innen nicht bedruckt ist. Das Steelbook beinhaltet die Kinofassung und die hier besprochene Extended Edition und ist bei amazon.de nur noch über Marketplace zu haben: