Dienstag, 13. August 2013

Event Horizon - Event Horizon: Am Rande des Universums (1997)

http://www.imdb.com/title/tt0119081/

Wir schreiben das Jahr 2047. Einige Jahre zuvor verschwand das Forschungsraumschiff "Event Horizon" spurlos. Jetzt wurde ein Signal empfangen und die amerikanische Raumfahrtbehörde reagiert sofort. Ein kompromissloser Captain, seine Elite-Crew und der Konstrukteur des vermissten Raumschiffs werden auf die Suche nach der Quelle des Signals geschickt. Ihr Auftrag: den Mega-Raumkreuzer zu finden und zu bergen. Was sie finden, ist unvorstellbarer Terror. Was sie retten müssen, ist ihr Leben. Denn irgendjemand oder irgendetwas wartet nur darauf, sie in eine neue Dimension unvorstellbaren Schreckens zu stoßen.

Regisseur Paul W.S. Anderson erschuf hier, in meinen Augen, seinen besten Film. Auch wenn "Event Horizon" (Inhaltlich und Optisch) einiges zusammenklaut, so besticht der Film besonders durch seine intensiv-beklemmend düstere Atmosphäre, knisternde Spannung, solide Darsteller, harte Effekte und interessanten Thesen über Raum und Zeit. Hier heißt die Devise: "Hellraiser" meets "Alien" meets "The Dark Side Of The Moon", teilweise arg unlogisch und physikalisch blödsinnig, aber von Anfang an mit Vollgas unterwegs - zu einer sehr schrecklichen Version der Hölle.

Was an "Event Horizon" besonders gut zu gefallen weiß, ist das Unvorhersehbare. Normalerweise weiß man bei dieser Art von Filmen immer welchen Charakter es als erstes erwischt und wer am Ende überlebt. Das ist hier eben nicht so. Mit sehr guten Schauspielern, wie zum Beispiel einem sehr furchteinflössenden Sam Neil oder einem coolen Laurence Fishburne, tollen düsteren Bildern und einem wahrlich beängstigenden und vor allem blutigen Design kann der Film genau das, was er soll: Angst machen und dabei auchnoch bestens unterhalten.

Die größten Stärken hat "Event Horizon" in den Horrorszenen. Hier baut er nämlich oftmals eine gute Atmosphäre auf, hat besonders in der ersten Hälfte einige gute Schockmomente und einige Szenen sind schon ganz schön schockierend und brutal. In wenigen Fällen funktioniert eben "Style-over-Substance". Dazu kommt ein passender Soundtrack, der in den Credits sogar noch von "The Prodigy" mit "Funky Shit" abgerundet wird - genau nach meinem Geschmack. "Event Horizon" ist ein echter, aber beeindruckender Alptraum. Einer meiner Lieblings-90er-Horror-SciFi-Streifen. Klasse.

8/10