Dienstag, 9. Juli 2013

Rambo: First Blood (1982)

http://www.imdb.com/title/tt0083944/

Der erste und meiner Ansicht nach auch beste Teil der Reihe. Wer kennt ihn nicht: John Rambo, DIE Action-Ikone schlechthin, die für brachiale Action und explosive Shootouts steht. Dabei ist der erste Teil eigentlich weit von dem Assoziierten entfernt.

Die Geschichte ist aber auch jeder Actionfilm-Fan ein Begriff: John Rambo (Sylvester Stallone) ist in einem Provinznest auf der Suche nach einem Kriegskameraden, mit dem er in Vietnam in einer Spezialeinheit gewesen war. Aber sein Freund ist bereits gestorben. Die Polizei hält den hochdekorierten Vietnam-Veteranen Rambo für einen Landstreicher und nimmt ihn fest. Polizeichef Teasle, der ihn auf der Wache quält und demütigt, ahnt nicht, dass er damit eine Lawine ins Rollen bringt: Rambos Instinkte werden wach. In einer atemberaubenden Aktion flieht er in die Berge. Teasle hetzt ihm den gesamten Polizeistab hinterher, doch Rambo ist ganz in seinem Element und lässt den Beamten keine Chance.

Der erste Auftriff von John Rambo ist - wie schon geschrieben - weit weg von den Fortsetzungen des Films. "First Blood" ist hinter seiner plakativen, extremen schwarz-weißen Skizzierung dieses verdreckten Vietnam-Traumas ein einnehmender und sogar hintergründiger Survival-Thriller. Was anfänglich nach typischer No-Brainer-Action klingt, ist eigentlich sehr überlegt, dabei trotzdem knallhart und zielorientiert. "Rambo" ist simpeles, aber dennoch zeitbezogenes und technisch grandios inszeniertes Tempo-Kino mit historischem Zeitgeist, stellenweisse etwas naiv, aber so gewagt und brachial wie unterhaltsam-kritisch: Irgendwo zwischen Satire, Statement und Survival-Action, so unsterblich wie einfach und irgendwie auch wegweisend. Ein Meilenstein, aus heutiger Sicht sicher ausbaufähig, aber von seiner Idee und seinem Konzept her großartig.

8/10