Donnerstag, 11. Juli 2013

John Carter 3D (2012)

http://www.imdb.com/title/tt0401729/

Kuriose Mischung, die irgendwie funktioniert. Anfangs Western, dann Sci-Fi-Fantasy-Spektakel mit einer Prise Drama, aber leider auch den üblichen Klischees. Dennoch sehr unterhaltsam, spannend mit einigen optischen Leckerbissen, interessanten Kreaturen und einem guten unaufdringlichem Score.

Irgendwo in den Weiten Arizonas, kurz nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges: Konföderierten-Veteran John Carter (Taylor Kitsch) wagt einen Neuanfang als Goldsucher. Als er von Apachen angegriffen wird, flüchtet John Carter in eine geheimnisvolle Höhle, nur um sich wenig später an einem gänzlich anderen Ort wiederzufinden: dem Mars (bzw. Barsoom, wie er von den Bewohnern genannt wird). Kurz nach seiner Ankunft wird John Carter von hünenhaften Kreaturen gefangen genommen, den Grünen Marsianern. Er befreundet sich jedoch schon bald mit dem Anführer Tars Tarkas (Willem Dafoe), der anders als seine kriegerischen Stammesgenossen die Fähigkeit der Empathie besitzt. Auf einem Erkundungstrip rettet John Carter die humanoide Prinzessin Dejah Torris (Lynn Collins), die den verfeindeten Roten Marsianern angehört, aus den Händen der Tharks, einem anderen besonders gefährlichen Stamm der Grünen Marsianer. Als die Grünen gegen die Roten Marsianer in den Krieg ziehen, ist John Carter aufgrund seiner kriegstechnischen Kenntnisse von großem Vorteil für Tars Tarkas und rettet die Bewohner schließlich sogar vor dem Erstickungstod, nachdem die künstliche Atmosphäre auf Barsoom zu kollabieren droht.

So ist "John Carter" zwar insgesamt nichts Neues, jedoch kann dieser Film durch tolle Kulissen und fetzige Effekte punkten. Taylor Kitsch ist als titelgebende Figur schauspielerisch wirklich stark. Den Mars-Hund kann man einfach nur gern haben, da er von der ersten bis zur letzen Sekunde erstaunlich sympathisch ist. Allerdings ist das Ende zu schmalzig und zu konstruiert. Nennt mir nur eine intelligente Frau, die nach knapp einer Woche einen Mann, den sie gerade erst kennen glernt hat vom Fleck weg ehelicht. *pffffffff* Naja. Davon mal abgesehen ein recht ordentlicher unbrutaler und somit familienfreundlicher Blockbuster, bei dem ich öfters mal das Gefühl hatte in einer Mischung aus "Planet of the Apes" und "Star Wars" zu sitzen.

3D ist nicht zwingend nötig, tut dem Film aber auch keinen Abbruch, sondern bietet tolle Tiefenschärfe und zwei, drei nette Effekte. Insgesamt also ein klares Gut.

7/10

http://tinyurl.com/qgjoh9y