Sonntag, 9. Juni 2013

Grabbers (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1525366/

Grabbers lief letztes Jahr auf dem FantasyFilmFest und erntete gute Kritiken. Die Idee ist ja auch witzig: Unheimliches trägt sich in dem verschlafenen Fischerdorf an der irischen Küste zu. Erst verschwinden ein paar Fischer und dann werden Grindwal-Kadaver am Strand von Erin Island angespült. Ein ungleiches Polizisten-Duo (Richard Coyle, Ruth Bradley) will den seltsamen Ereignissen auf den Grund gehen. Schnell stellt sich heraus, dass riesige blutsaugende Kreaturen mit Tentakeln hinter den Todesfällen stecken. Es gibt nur eine Möglichkeit, sich gegen die seltsamen Kreaturen, die Grabbers genannt werden, zur Wehr zu setzen. Die außerirdischen Grabbers reagieren allergisch auf Alkohol und verschmähen Betrunkene. Also, ab in den Pub und hoch die Tassen! Trinkt um euer Leben!

Was sich anfangs total bescheuert anhörte, entpuppte sich schliesslich als eine echt feine Horrorkomödie mit trockenem (im übertragenen Sinne) irischem Humor. Die Idee von Aliens, denen von Alkohol schlecht wird, kann auch nur einem Iren einfallen.

Die Dialoge zwischen den Protagonisten - dem alteingesessenen, trinkfesten, lockeren Polizisten Ciarán O'Shea und seiner abstinenten, überkorrekten Urlaubsvertretungs-Kollegin Lisa Nolan vom Festland - sind echt klasse. Ebenso witzig sind die Texte der Nebendarsteller (Alkoholiker Paddy, der Landarzt, der Meeresökologe, das Pub-Ehepaar).
Die Gratwanderung zwischen Komödie und Horror ist wohl gelungen.
Splatterszenen gibt's nur wenige (hauptsächlich bestehen diese aus rollenden Köpfen), aber die Spezial-Effekte sind für diese Low-Buget Produktion ziemlich gut geworden. Was fürs Auge bietet auch die typisch urwüchsige Landschaft der irischen Insel. Den Abzug gibt's nur für das Finale und insbesondere die letzte Szene. Obwohl die Idee des Filmes allgemein sehr originell ist, ist diese nämlich sowas von klischeehaft (aber möglicherweise so gewollt... vielleicht wollte man sich die Möglichkeit eines Sequels offenlassen, oder man wollte tatsächlich auch dieses Klischee haben... man weiß es nicht).

Was aber bleibt ist eine herrlich symphatische Alien-Komödie, die trotz niedrigen Budget sehr ansehnliche Effekte und liebenswerte sowie schrullige Inselbewohner mit witzigen Dialogen im schönen Irland bietet. Die Diskusion um die Namensgebung für die Monster, erinnerte mich ein wenig an die "Schnappoiden" aus "Tremors". Und wenn die Übernahme der Bar durch die Mini-Tentakel-Viecher nicht aus "Gremlins" geklaut inspiriert ist, dann weiß ich auch nicht mehr. "Grabbers" ist ein echt cooler und lustiger Monsterfilm, der sich zum Glück nicht ernst nimmt. Eigentlich passt zu dem Film ein schönes Guiness.

7/10