Samstag, 13. April 2013

Thor 3D (2011)

http://www.imdb.com/title/tt0800369/

Göttersohn Thor (Chris Hemsworth) steht kurz davor, zum König Asgards gekrönt zu werden, doch Allvater Odin (Anthony Hopkins) kann die feierliche Zeremonie nicht beenden - Grimmige Frostriesen-Renegaten haben den Friedenspakt zwischen Asgard und dem eisigen Jotunheim gebrochen und sind in Odins Waffenkammer eingedrungen. Gegen den Willen seines Vaters reist der aufbrausende Thor mit seinem Bruder Loki (Tom Hiddleston) und einer Schar alter Kampfgefährten in die Heimat seiner Feinde und lässt den uralten Konflikt der Reiche damit erneut entflammen. Erzürnt verbannt Odin seinen Sohn auf die unterentwickelte Erde. Während Thor sich dort mit dem Forscher-Trio Jane (Natalie Portman), Erik (Stellan Skarsgard) und Darcy (Kat Dennings) anfreundet, fällt der gramgeplagte Allvater in einen verwunschenen Schlaf, sodass nun der diabolische Loki auf dem Thron Platz nimmt...

Das war einer der Film, von denen ich mir eigentlich nicht viel versprochen hatte. Das mag zum einen daran liegen, dass ich mit der Marvel -Gestalt des Thor nicht wirklich etwas anfangen kann. Aber dann las ich einige positive Kritiken und wagte einen Blindkauf - einen, der sich gelohnt hat. Natürlich ist der Film nicht DER Überfilm geworden, aber was diesen Film von all den anderen Comicverfilmungen positiv unterscheidet, sind seine coolen Darsteller, die nicht sonderlich viel Charaktertiefe besitzen, aber schlichtweg Spass bringen. Die Welten, die Regisseur Kenneth Branagh geschaffen hat, sind überwältigend und somit sind die Effekte wider erwarten der Wahnsinn - vor allem in 3D. 

"Thor" bietet Unterhaltung in nahezu Perfektion. Der Cast ist überragend. Mit Chris Hemsworth hat man einen perfekten Thor gefunden, der die Arroganz und die Stärke perfekt zu verkörpern weiß. Natalie Portman ist einfach immer herausragend und für jeden Film eine Bereicherung. Es ist immer wieder eine Freude ihr beim Spielen zuzusehen. Tom Hiddleston hat es als Loki geschafft, der geheime Star des Films zu sein und das vollkommen zu Recht. Auch der restliche Cast ist mit Namen wie Jeremy Renner, Anthony Hopkins, Kat Dennings und Stellan Skarsgard gespickt. Wie gesagt ein Spitzencast mit tollen Leistungen. Langweilig ist "Thor" dabei zu keinem Augenblick: das Setting ist stimmig, der Eisplanet besitzt eine tolle Atmosphäre und die Figuren und Kostüme sind allesamt gelungen. Was ich mir jedoch gewünscht hätte, wäre noch mehr Mystik - gerade in Asgard, Odins Welt, eine weniger vorhersehbare Story und ein klein wenig mehr Inhalt. Der Kampf um die Vormachtstellung und um Liebe wurde sehr gut dargestellt, kratzt aber alles in allem doch nur an der Oberfläche. Die Ausstattung des Films ist wie immer bei Marvel einfach nur toll. Auch der Humor kommt bei diesem Streifen nicht zu kurz, ohne jedoch je lächerlich zu wirken. 

Dazu der bombige Score von Patrick Doyle, viel Tempo und Magie, gelungene Charaktere und eine spektakuläres, emotionales Ende. Es ist schade, dass nicht noch mehr Kraft und Ideen in das Drehbuch gesteckt wurden. Das Resultat ist nämlich auf jeden Fall sehenswert und auf die Fortsetzung bin ich sehr gespannt.
"Thor" steht dem ersten Teil von "Iron Man" in nichts nach und bietet eine perfekte Einführung der Figur in das Marvel Filmuniversum. 

7/10