Montag, 29. April 2013

Pari E Impair/Pari E Dispari - Gambling For High Stakes - Zwei sind nicht zu bremsen (1978)

http://www.imdb.com/title/tt0078058/

Die Navy kann es nicht länger dulden, dass ihren Matrosen mit unlauteren Methoden in den Spielcasinos vor Florida die Heuer aus der Tasche gezogen wird. Der mit einem fotografischen Gedächtnis gesegnete Offizier Johnny (Terence Hill) soll nun den Spieß umdrehen und die Mafia ausnehmen. Nur Johnny hat null Ahnung vom Glücksspiel. Das ruft seinen Halbbruder Charlie (Bud Spencer), einen ehemaligen Berufsspieler, auf den Plan. Alles läuft gut, bis dem schlagkräftigen Duo bei den Spieleabenden die hübsche Nonne Susanna über den Weg läuft, die durch einen Spielgewinn ihr Waisenhaus zu retten hofft...


Zusammen mit "Zwei bärenstarke Typen" und "Vier Fäuste gegen Rio" ist dies sicher einer der unterhaltsamsten und modernsten Filme des legendären Duos Bud Spencer und Terence Hill. Er reiht sich problemlos und souverän in die Reihe des legendären Prügel-Duos ein, in der natürlich die kultigen Klassiker nicht fehlen dürfen, mit denen der Regisseur der beiden erstgenannten Komödien par excellence den Grundstein aller Prügelklamotten und Prügelwestern geliefert hatte. Der Regie-Vater des Ur-Django Sergio Corbucci zeigt auch bei "Zwei sind nicht zu bremsen" wieder einmal seine hochkarätigen Qualitäten als Regisseur. Sicher ist die Geschichte nicht gerade ein Meilenstein des Films und dient einzig und allein dazu, die beiden immer und immer wieder in heftige Prügeleien zu schicken und auch der Humor ist oft mit dem Holzhammer zwischen die Storyzeilen geschlagen, aber es ist ein immer wieder unterhaltsamer Streifen, der auch nach der zehnten Sichtung nicht langweilig wird. Dafür sorgen die herrlich blöden Sprüche und natürlich das gemeinsame Agieren des großartigsten Duos der Welt. Dazu passt ein hervorragender und eingängiger Soundtrack, der sich quasi ins Hirn brennt. Ein sehr spaßiger Streifen.

"Pass bloß auf, sonst endest du wie Joe Silencio der Stille. Der ist eines Morgens in einem Zementblock aufgewacht." - "Das muss ja irre auf der Brust gedrückt haben."

7,5/10