Montag, 15. April 2013

Excision (2012)


http://www.imdb.com/title/tt1984153/

"Stephen King" meets "David Cronenberg", Psychohorror meets Coming-of-Age Story... ja, so könnte man "Excision" am ehesten beschrieben. Der Film ist ein sehr außergewöhnliches Stück Kunst, denn von der ersten Sekunde an gibt es keinen Charakter zu dem man Sympathien entwickeln könnte.

Okay, es gibt immer wieder die ein oder andere Szene bei der man durchaus Mitleid mit den Personen empfindet aber wirklichen leiden kann man sie dann doch nicht. Eine äußerlich abstoßende Hauptperson Pauline (Annalynne McCord), eine sterbenskranke Schwester, ein total überforterder Vater (Roger Bart) und eine Mutter (Traci Lords) die nur eine ihre Töchter lieben kann.

Dementsprechend nimmt diese sehr ungewöhnliche Geschichte ihren Lauf, Pauline hat psychotische Träume von Sex mit teilweise grausam verstümmelten Menschen, wobei der Regisseur kaum etwas der Phantasie überlässt. In der Schule fällt sie aus der Reihe sie hat keine Freunde und wirkt auf alle abstoßend. Doch die fehlende Liebe ihres Umfeldes hält sie nicht davon ab ihren Traum zu folgen und Chirurgin zu werden. Und die bisher schon skurrile Geschichte wird dabei zunehmend skuriller. Der Film entfernt sich so ziemlich jeder moralischen und sittlichen Norm und zeigt uns die andere Seite der Medallie, die Seite von gestörten Jugendlichen, die jegliche Hilfe verweigert bekommen, jeder Hilferuf bleibt unerhört. Als passiver Voyeur fragt man sich was Pauline denn noch alles tun muss damit ihre Eltern ihr endlich helfen. Und wie es im echten Leben auch wäre, verläuft die bisher zumindest teils belanglose Geschichte immer konsequneter bis es am Ende zur Katastrophe kommt, die man womögliche hätte verhindern können.

"Excision" ist ein Film den man gesehen haben sollte und gehört jetzt schon zu meinen diesjährigen Favourites aus diesem Genre, denn der Film entfernt sich wie gesagt so weit von den Normen, das er durchaus auch als abstoßend und ekelerregend bezeichnet werden darf, aber trotzdem hat er mich zutiefst berührt und auch verstört, was hauptsächlich auch an einem der verstörensten Ende liegt, die ich seit langem gesehen habe.

7,5/10

http://tinyurl.com/d667now