Donnerstag, 28. März 2013

Lawless (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1212450/

Die Prohibitionszeit war eine Ära, wo es Männer mit genug Ambitionen und krimineller Energie zu Reichtum und Erfolg bringen konnten. Alkohol war verboten und demenstprechend das begehrteste Gut weit und breit. Keine Region war dabei berüchtigter für ihre illegale Schnapsproduktion als Franklin County, Virgina. Sie wurde deswegen The Wettest County in the World genannt. In diesem alkohlgetränkten Sumpf des Verbrechens wurden die Bondurant Brüder zu Legenden. Man sagte, sie wären unzerstörbar. Man sagte, sie wären unsterblich und "Lawless" ist ihre Geschichte.

Forrest Bondurant (Tom Hardy), der älteste Bruder, leitet das Familienunternehmen. Forrester ist still, aber mitunter aufbrausend, und doch von einer überraschenden Zärtlichkeit gegenüber der Kellnerin Maggie (Jessica Chastain). Howard (Jason Clarke), der mittlere Bruder, ist eine Bestie von Mann, der aus dem ersten Weltkrieg tief versehrt zurückkehrte, nun säuft wie ein Loch und seine Gewaltausbrüche kaum im Zaun zu halten weiß. Jack (Shia LaBeouf), der Jüngste im Bunde, hat kein Talent für Gewalt wie seine großen Brüder. Allerdings hat er doppelt so viel Ehrgeiz und wünscht sich in das Familiengeschäft einzusteigen, von dem Forrest ihn fernzuhalten versucht. Als ein korrupter und sadistischer Gesetzeshüter (Guy Pearce) Franklin County zu seiner Priorität erklärt, wird die sprichwörtliche Unsterblichkeit der Bondurant Brüder hart auf die Probe gestellt.


 Halb Gangster, halb Western. Irgendwie weiß ich "Lawless" nicht so richtig einzuordnen, dabei ist das ganze Ding ein knüppelharter Film über die Zeit der amerikanischen Prohibition. Der Grundton ist überwiegend roh und hart, aber die Erzählweise auch ein wenig holprig. Die Story ist schnell erzählt und auch längst nichts Neues mehr, doch hier geht es mehr um die einzelnen Charaktere, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Schon allein die Brüder Bondurant haben vollkommen andersartige Lebenseinstellungen. Will der große Bruder (tolle Performance von Hardy!) doch nur seine Ruhe und nicht zuviel Aufsehen, handelt sein kleiner Bruder unüberlegt und mit möglichst viel Aufsehen. Das Ende jedoch wird dieser Einstellung leider nicht wirklich gerecht und so muss der Film hier Federn lassen. Ein wenig mehr Konsequenz und Gradlinigkeit wäre hier angebrachter gewesen, um einen Knaller daraus werden zu lassen.



Guy Pearce spielt als Special Agent Charlie Rakes einen echt fiesen Antagonisten, den man mit Vergnügen hasst und sich nur allzu gern auf die Seite der Gangster stellt. Aber auch so ist der restliche Cast als sehr geschickt gewählt, die unterschiedlichen Charaktere wurden gut dargestellt. Leider hat Gary Oldman eine zu kleine Rolle abbekommen. Shia LaBeouf hingegen versucht merklich erwachsen zu wirken, trotzdem stellt er sich in seiner Rolle etwas unbeholfen an. In gewisser Weise hat man ihn immer noch in seiner Rolle in "Transformers" im Gedächtnis.

Nach all diesen Kritikpunkten bleibt ein guter Action- und Western-/Gangsterfilm zurück, bei dem es zwar die eine oder andere Szene gibt, wo man sich an den Kopf fassen will, der aber dennoch durchweg sehenswert ist - mit astreiner Inszenierung.

7,5/10


Exklusiv bei SATURN gab es den Film im Steelbook: