Freitag, 22. März 2013

Flags Of Our Fathers (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0418689/

Ein genialer Kriegsfilm, der vor allem die fälschliche Berichterstattung und Darstellung eines der berühmtesten Fotos der amerikanischen Geschichte behandelt: das Aufstellen der amerikanischen Flagge auf der japanischen Insel Iwo-Jima. Historisch weitestgehend korrekt wird erzählt, wie die Originalflagge gegen eine größere ausgetauscht wird und das Foto der zweiten Flagge überall in der amerikanischen Presse erscheint. Drei der sechs Soldaten, die beim Auftstellen der zweiten Flagge beteiligt waren, werden in die Staaten zurückbeordert, um dort als Helden gefeiert zu werden

Regisseur Clint Eastwood wechselt dabei immer wieder zwischen drei Zeitebenen: einer Erzählerebene, in der der Sohn von John Bradley (einer der drei Soldaten, gespielt von Ryan Phillippe) von den anderen Soldaten erfährt, was passiert ist; eine Ebene, in der die drei Soldaten ihre Tour durch die Staaten machen müssen, um Kriegsanleihen zu verkaufen und schließlich die Kriegsebene, in der die Geschehnisse aus erster Hand präsentiert werden. Der Streifen nimmt sich insgesamt viel zu viel Zeit, um möglichst viele verschiedene Aspekte mit einzubringen, damit die Figuren noch vielschichtiger werden. Und in der Tat kann man "Flags Of Our Fathers" am ehesten vorwerfen, dass er zu viel sein will, daran aber letztendlich scheitert.

In jedem Fall ist "Flags Of Our Fathers" ein Film, der sehr gut die Schicksale der drei vermeintlichen Helden zeigt, die eigentlich keine sind. Ihre Gefühle kommen klar zum Ausdruck und der Zwang, in dem sie durch die Öffentlichkeit stecken, wird sehr deutlich. Gegen Ende driftet der Streifen allerdings in unangenehme Längen ab und der endgültige Schluss kommt gefühlte 20 Minuten zu spät. Hier wäre weniger deutlich mehr gewesen. Mit einer besseren Ausbalancierung der Zeitebenen wäre der Film sicherlich noch einen Tick besser geworden. Nichtsdestotrotz ist er sehr gut gelaungen und bleibt vor allem wegen seiner erschreckenden Landungsszene im Gedächtnis.

8/10