Sonntag, 3. März 2013

Daredevil (Director's Cut) (2003)


http://www.imdb.com/title/tt0287978/

Als Kind erblindete Matt Murdock (Ben Affleck), weil er mit radioaktiv verseuchtem Müll in Berührung kam. Seine anderen Sinne sind jedoch übermenschlich scharf. Seit der brutalen Ermordung seines Vaters arbeitet er tagsüber als Anwalt und sorgt nachts als Superheld Daredevil für Gerechtigkeit in den Straßen New Yorks...

Was hätte man alles aus diesem Stoff machen können! Es gibt zahlreiche Sachen die der Film komplett falsch macht. Zum einen ist der Film extrem und fast schon unerträglich oberflächlich. Beginnt es anfangs noch recht vielversprechend, verliert die Geschichte zunehmend an Substanz und wird schnell belanglos, weil sowieso klar ist was passiert. Dabei krankt die Story nicht nur an fehlender Gradlinigkeit, auch wird zu banal erklärt, warum Matt Murdock (Ben Affleck) nun dazu gekommen ist als "Anti-Held" zu agieren. Die Optik vom Film ist zwar ganz nett, Daredevils Anzug sieht stylisch aus und der Finalkampf war völlig in Ordnung. Wirklich viel rettet das aber auch nicht. 

Ben Affleck ist zwar einerseits ein echter Lichtblick, da er auf emotionaler Basis überzeugt, leider überzeugt er andererseits nicht als blinder Mensch. Zu keinem Zeitpunkt im Film nimmt man ihm ab, dass er nichts sehen kann, sondern nur ein Mann mit Gehstock und Sonnenbrille ist. Aber der absolute Tiefpunkt dieser ganzen Misere heißt Jennifer Garner, die eigentlich nur nervt. Und Colin Farrell als Bullseye, naja. Könnte man unter gröbsten Umständen durchegehn lassen, aber zumindest nicht zu dem Zeitpunkt.

"Daredevil" ist schon ziemlich schlecht als Comicverfilmung, jedoch gab es da auch schlimmere Vertreter. Heute würde Marvel so einen Film unter keinen Umständen grünes Licht geben. Der Film ist platt, stumpfsinnig, beschäftigt sich hauptsächlich mit uninteressanten Dingen und hat eine Jennifer Garner drin, die bei mir nur Übelkeit hervorrief. Aber der Look ist schön düster, der Film hat eine ungewohnte Härte und die Kostüme sind ganz nett. Achja und der Soundtrack ist erstklassig besonders das Lied "For You" von The Calling.


Dabei ist wenigstens der "Director's Cut" mehr auf Story und Erklärung bedacht als es noch der Kinocut war. Das macht den Film aber nur geringfügig besser. Deswegen, mit beiden Augen eines Superhelden-Nerds kräftig zusammen gedrückt, gibts noch gerade so die Durchschnittsnote mit einem "+". 

5,5/10