Sonntag, 10. März 2013

Brother Bear - Bärenbrüder (2003)


http://www.imdb.com/title/tt0328880/

Man kann ja Disney vorwerfen was man will. Aber Zeichentrickfilme und herzerwärmende Stories haben die einfach drauf. Der junge Inuit Kenai wartet sehnsüchtig auf sein eigenes hölzernes Totem, das als Zeichen für das Ende seiner Kindheit steht. Doch er erhält im Gegensatz zu seinen zwei älteren Brüdern ein eher unmännliches Symbol - das der Liebe, ein Bär. Daraufhin wird er von den anderen Beiden aufgezogen und als auch noch ein echter Bär Fische aus dem Dorf stielt, möchte Kenai seine Männlichkeit beweisen, indem er den Bär tötet. Doch damit verärgert er die Geister der Vorfahren und muss mit den Konsequenten leben. Disney wagt sich mit 'Bärenbrüder' in die Inuit-Welt und verzaubert den Zuschauer sowohl durch detailverliebte Bilder als auch durch eine wahrlich beeindruckende Kulisse. Die Geschichte rund um Kenai gestaltet sich dabei durchaus mitreißend. Denn wie sagt man so schön? Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: "Die Welt ist voller Magie, aus Winter wird Frühling, aus klein wird groß. Alles ist der Veränderung unterworfen..." Und was mir gleich wieder ins Gedächtnis kam, als ich den Film sah, war, dass Phil Collins alle Songs persönlich eingedeutscht und auch gesungen hat. Passt phantastisch. Süßer Film.

7,5/10

http://tinyurl.com/cldc7gm