Dienstag, 22. Januar 2013

The Expendables (Extended Director's Cut) (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1320253/

Barney Ross (Sylvester Stallone) ist der Anführer der härtesten Söldner-Truppe der Welt: The Expendables. Ihr Leben ist der Kampf. Und dabei vertrauen sie niemandem – nur sich selbst. Lee Christmas (Jason Statham), der ehemalige SAS-Messerexperte, Yin Yang (Jet Li), der Nahkampfspezialist, Hale Caesar (Terry Crews), der Feuerwaffenspezialist, Toll Road (Randy Couture), der Sprengstoffexperte, und der Scharfschütze Gunner Jensen (Dolph Lundgren) bekommen den Auftrag, sich in ein südamerikanisches Land einzuschleusen, um den dort herrschenden, korrupten Diktator zu eliminieren. Für die ausgebildeten Krieger eigentlich keine große Herausforderung. Doch schon bald stellt sich heraus, dass ihr Auftraggeber ein doppeltes Spiel spielt. Die "Expendables" geraten zwischen alle Fronten und werden mitten im Kampfgeschehen plötzlich von Jägern zu Gejagten.


"Der beste Actioncast aller Zeiten" - das war die Tagline. Das stimmt. Sylvester Stallone, Jason Statham, Jet Li, Dolph Lundgren, Mickey Rourke, Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger - und die alles zusammen in einem großen Actionfilm. Sylvester Stallone brachte für seine Wiederbelebung der 80er und frühen 90er damit sowohl altbewährte Haudegen als auch aufstrebende Talente zusammen. Und um die Riege zu komplettieren kommen zu den bereits genannten Figuren auch noch Terry Crews, Randy Couture und Steve Austin dazu. Und außerdem ermöglichte er den beiden ehemaligen Kinostars Dolph Lundgren und Eric Roberts, die ansonsten eigentlich nur noch in Direct-to-DVD-Billigfilmen rumlungern, hiermit ein kleines Comeback.

Von der Inszenierung her könnte der Film durchaus aus den 80ern stammen. Es gibt ein Minimum an Story, das lediglich als Aufhänger für die brutalen Actionszenen dient, Klischees soweit das Auge reicht und dumme Sprüche am laufenden Band. Und das ist in dem Fall allesamt positiv gemeint. Die One-Liner sitzen, die Kämpfe sind gut choreographiert und man merkt den Beteiligten den Spaß an, den sie beim Drehen hatten. Besonders die Wortgefechte zwischen Stallone und Statham sind sehr unterhaltsam. Und die kurze Szene, in der Stallone, Willis und Schwarzenegger erstmals gemeinsam auftreten und die gedreht wurde, als letzterer noch Gouverneur von Kalifornien war, dürfte bei jedem Actionfan für ein Grinsen sorgen.

Und immerhin schafft es der Film, das Feeling der Actionfilm-80er wiederzubeleben. Dreckige One-Liner, fette Shoot-Outs und witzige Cameos machen den Film rund. Passt. Hier im 10 Minuten längeren Director's Cut. Aber auch wenn diese Fassung einige Charaktere ausführlicher beleuchtet (zum Beispiel Gunnar (Dolph Lundgren) oder Lee (Jason Statham)), macht das den Film nicht besser oder schlechter. Die Wertung bleibt solide bei

7/10


Auch der "Extended Director's Cut" kommt, wie schon die Kinofassung zuvor, im Steelbook. Dieses hier ist allerdings auf der Front geprägt.