Samstag, 19. März 2011

[KINO FFFnights] Burke & Hare (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1320239/

In Edinburgh sind Leichen knapp. Im Epizentrum des medizinischen Fortschritts herrscht in den 1820er Jahren besonders zwischen den führenden Doktoren Monroe und Knox ein erbitterter Kampf um jeden Toten. Es dürfen nämlich nur Körper von Kriminellen für die medizinische Forschung verwendet werden. Doch die beiden irischen Einwanderer Burke und Hare nehmen es mit den Gesetzen nicht so genau und beginnen, frisch Bestattete wieder auszugraben. Ein gutes Geschäft und die Doktoren fragen nicht weiter nach. Doch der Bedarf ist immer noch nicht gedeckt. Also greifen die beiden Lieferanten zu drastischeren Mitteln … warum warten, bis jemand gestorben ist? Da kann man doch nachhelfen. Ein legendäres Serien-Killer-Duo startet seine Tod bringende Laufbahn.

...hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, allerdings konnte er mich nicht ganz überzeugen. Im letzten Drittel flaut die Geschichte ganz schön ab, es kam mir fast so vor, als ob man sich gezwungen fühlt, alles zu erklären und historisch richtig zu gestalten. In dieser letzten Phase des Films war dann doch eher Langeweile angesagt, auch wenn es den ein oder anderen "Aha!"-Moment gab, den ich gleich mal nachlesen musste. Vorher hat der Film aber richtig Spaß gemacht. Der Humor war vielleicht manches Mal etwas zu albern ab und an und für meinen Geschmack auch zu arg gewollt auf schwarzhumorig und makaber gemacht, aber es hielt sich in Grenzen. Hätte ihn mir aber doch etwas böser und mit mehr trockenem britischen Humor gewünscht. Simon Pegg und Andy Serkis sind klasse wie immer, und gemeinsam sowieso. Zwei lustige Typen, denen man ihr humoristisches Spiel und ihre Kumpel-Sein, bis dass der Tod anderer sie scheidet, immer abnimmt. Macht einfach Spaß, den beiden zuzuschauen. Sehr gut auch der Nebencast, der sich gut aufgelegt in den Film einfügt. Klasse waren auch noch die Kulissen und die gut rübergebrachte Atmosphäre des 19. Jahrhunderts. Gut.

7/10